Vítězslava Kaprálová

24/01/1915 Brünn, 16/06/1940 Montpellier  

The brief but full-lived creative life of Czech composer Vítězslava Kaprálová was distinguished by many outstanding accomplishments, some of which will be mentioned within the context of her captivating life-story that follows. Although Kaprálová was once regarded as one of the most promising composers of her generation, her music was given less and less attention during the years following her death, resulting in her memory being obliterated by the end of the twentieth century. And yet when her music began to infilitrate our awareness again in the twenty-first, there was no doubt that it had withstood the proverbial "test of time" with admirable ease, proving its relevance to new generations of musicians and music listeners. It should be noted that Kaprálová's legacy is not just a mere torso of "what could have been" for her well-balanced catalogue includes about fifty compositions, among which there are many remarkable works in all categories: piano, chamber, orchestral and vocal music. In fact, her list of works contains as many compositions as that of her composer father who lived thirty-three years longer. Given that Kaprálová was granted nine creative years in total, the amount and quality of the work she managed to produce in such a short time is truly astonishing.

Biografie

Kaprálovás künstlerische Entwicklung begann in den 1930er-Jahren in Brünn, der Landeshauptstadt von Mähren. Sie wuchs in einer bürgerlichen Familie auf, gut vernetzt mit Musikern und Gelehrten der neuen tschechoslowakischen Republik. Sie profitierte auch vom musikalischen Angebot ihrer Heimatstadt, das sich in vielerlei Hinsicht mit dem der Landeshauptstadt Prag messen konnte. Ihr Talent wurde früh erkannt und von ihren Musikereltern gefördert. Kaprálovás Mutter Vítězslava (geborene Uhlířová, 1890–1973) war ausgebildete Gesangslehrerin; ihr Vater Václav Kaprál (1889–1947) war Pianist, Lehrer, Chorleiter, Musikkritiker und einer der wenigen Schüler von Leoš Janáček, die als Komponisten hervortraten (neben Kaprál waren es nur vier: Vilém Petrželka, Osvald Chlubna, Jaroslav Kvapil und Pavel Haas). Kaprál spielte eine wichtige Rolle in der frühen musikalischen Entwicklung seiner Tochter und wurde später auch ihr selbst ernannter, aber unverzichtbarer Fürsprecher.

Während Kaprál heute außerhalb der Tschechischen Republik weitgehend unbekannt ist, gehörte er zu Lebzeiten zu den angesehensten tschechischen Komponisten seiner Generation. Auch als hervorragender Pädagoge wurde er bekannt, der sich Zeit seines Lebens weiterbildete. Obwohl seine private Musikschule, die er 1911 in Brünn gegründet hatte, in den 20er und 30er Jahren immer mehr an Ansehen gewann und Generationen von Pianisten anzog, hielt er es beispielsweise für notwendig, seine eigenen 1924 und 1925 bei Alfred Cortot in Paris zu vervollkommnen. Außerdem vertiefte er seine kompositorische Begabung bei Vítězslav Novák, der später der bevorzugte Lehrer seiner Tochter werden sollte. In den 1920er Jahren widmete Kaprál einen Großteil seiner Zeit dem Klavierspiel: Zusammen mit seinem Freund Ludvík Kundera förderten sie das vierhändige Repertoire und traten auch als Zweiergespann auf. Neben seiner Konzerttätigkeit arbeitete Kaprál als Dozent an der Brünner Masaryk-Universität und ab 1936 auch als angestellter Lehrer am Brünner Konservatorium, wo er Komposition unterrichtete.

Die Musik war so von früher Kindheit an ein natürlicher Bestandteil von Kaprálovás Leben. Im Alter von neun Jahren begann sie mit dem Komponieren, mit zwölf schrieb sie ihren Valse triste, ein vollendetes Stück, das mit seinem romantischen Stil an Chopin erinnert. Es war jedoch der Einfluss ihrer Mutter, der zu Kapralovás lebenslanger Leidenschaft für den Gesang führte. In der Vokalmusik verband Kaprálová ihre tiefe Identifikation mit der Gesangsstimme mit ihrer Liebe zur Poesie; sie schrieb auch selbst gute Gedichte. Kaprálovás Beitrag zu diesem Genre ist bedeutend, und ihre Lieder stellen einen der Höhepunkte des tschechischen Kunstliedes dar.

Während Kaprálovás Eltern das Interesse ihrer Tochter an der Musik unterstützten, hatten sie zunächst eher praktische Pläne für sie – sie sollte die Musikschule ihrer Familie übernehmen. Doch Kaprálová hatte sich da bereits für eine Karriere als Komponistin und Dirigentin entschieden und wählte diese Fächer für ihr Studium am Brünner Konservatorium, als sie sich dort im Alter von 15 Jahren einschrieb. Sie sollte die erste Frau in der Geschichte dieser Institution werden, die dort ihren Abschluss machte.

Brünner Konservatorium
Was für eine Art von Institution war das Brünner Konservatorium? Das 1919 als Nachfolger der Orgelschule von Leoš Janáček gegründete Konservatorium hatte ein breites Spektrum an Programmen: Es umfasste eine elementare Musikschule, sechs- und siebenjährige Programme für verschiedene Instrumente, eine Oberstufe (die das Doppelstudium in Komposition und Dirigieren umfasste, das Kaprálová besuchte), ein Programm für Musiklehrer und ein spezielles fünfjähriges Programm für Sänger. Bis 1928 bot die Hochschule in einer eigenen Meisterschule ein Aufbaustudium in Komposition und Klavierinterpretation an. Zu der Zeit, als Kaprálová dort studierte, wurden die Meisterklassen jedoch nicht mehr angeboten, so dass sie, wenn sie ihr Studium auf Universitätsniveau fortsetzen wollte, nach Prag gehen und die mit der dortigen Hochschule verbundene Meisterschule besuchen musste (was sie später tat).

Am Brünner Konservatorium studierte Kaprálová Komposition bei dem Komponisten Vilém Petrželka, Harmonielehre bei Max Koblížek und Jaroslav Kvapil, Orchesterdirigieren bei Zdeněk Chalabala (der später auf Einladung von Václav Talich nach Prag zog, um Dirigent am Nationaltheater zu werden), Chorleitung bei Vilém Steinman, Instrumentation bei Osvald Chlubna, Musikgeschichte bei Gracian Černušák (einem angesehenen Brünner Musikwissenschaftler, der viele Rezensionen über Kaprálovás Musik schrieb), Ästhetik bei Ludvík Kundera (der ihr Klavierkonzert von 1935 und ihre Carillon-Variationen von 1938 uraufführte) und Klavier bei Anna Holubová. Während ihres Studiums schrieb sie eine ganze Reihe von Kompositionen. Eine der frühesten, aus dem Jahr 1931, ist eine Klaviersuite, die bereits ernsthafte Absicht und emotionale Reife sowie erhöhte pianistische Ansprüche erkennen lassen; ihre farbenreiche harmonische Sprache evoziert zuweilen einen fast orchestralen Klang.

Kaprálová muss sich dieser Qualität bewusst gewesen sein, als sie vier Jahre später beschloss, sie unter dem Titel Suite en miniature zu orchestrieren und ihr eine erste Opuszahl zu geben. Es folgten weitere bemerkenswerte Kompositionen: Zwei Stücke für Violine und Klavier op. 3 (1932); die Liederzyklen Dvě písně op. 4 (1932) und Jiskry z popele op. 5 (1932–1933); und das bemerkenswerte Lied Leden (1933) für hohe Stimme und Flöte, zwei Violinen, Violoncello und Klavier, auf einen Text von Vítězslav Nezval. Zu den schönsten Kompositionen der Brünner Zeit gehören jedoch die virtuose zweisätzige Sonata Appassionata op. 6 (1933) und das Klavierkonzert d-Moll op. 7 (1934-1935), ihr Abschlusswerk. Die Komposition zeigt auf überzeugende Weise die Vielseitigkeit von Kaprálovás musikalischem Talent, mit der für sie typischen Energie und Leidenschaft, Lyrik und intelligentem Humor, Spontaneität wie auch Disziplin. Die Aufführung im Rahmen des Abschlusskonzerts von Kaprálová fand nicht nur in den regionalen, sondern auch in den großen Tageszeitungen großen Anklang, so auch im Prager Tagblatt, dessen Rezensent sich enttäuscht über die Entscheidung des Konservatoriums äußerte, nur den ersten Satz von Kaprálovás Klavierkonzert zu präsentieren, der seiner Meinung nach von einem außergewöhnlichen Talent zeuge: „Es ist zu bedauern, dass die Veranstalter nur den ersten Satz des Werkes aufführen dürfen, doch auch diese kleine Probe zeigt eine erstaunlich temperamentvolle musikalische Begabung.“ In der Tat nimmt der letzte Satz des Konzerts bereits die neue Schaffensperiode des Komponisten vorweg, die unter der Leitung von Vítězslav Novák am Prager Konservatorium aufblühen sollte.

Klavírním koncertem d moll završila Vítězslava Kaprálová svá studia skladby a dirigování na brněnské konzervatoři ve třídě Viléma Petrželky (skladba) a Viléma Steinmana a Zdeňka Chalabaly (dirigování). Premiéru v červnu roku 1935 také sama dirigovala. Klavír: Alice Rajnohová, Filharmonii Bohuslava Martinů diriguje Tomáš Hanus.

Prager Konservatorium
Im Herbst 1935 wurde Kaprálová in die Meisterschule des Prager Konservatoriums aufgenommen, wo sie ihr Doppelstudium fortsetzte, diesmal bei den besten Lehrern ihres Landes: Komposition bei Dvořáks Schüler Vítězslav Novák und Dirigieren bei Václav Talich, dem Chefdirigenten der Tschechischen Philharmonie und Musikdirektor am Prager Nationaltheater. Im akademischen Jahr 1935–1936, als Kaprálová ihr Studium in Prag begann, stand die Meisterklasse von Talich dabei nur acht Studierednen offen; die Klasse von Novák war mit nur fünf Studierenden noch wettbewerbsintensiver.

Die Meisterschule und die Musikszene der Hauptstadt des Landes boten Kaprálová ein anregendes Umfeld, in dem sich ihr Talent, gepaart mit starker Arbeitsmoral, weiter entfalten konnte. Sie schloss sich Přítomnost (Gegenwart) an, einer Gesellschaft für Neue Musik unter dem Vorsitz des Avantgarde-Komponisten Alois Hába, und nahm regelmäßig an Silvestr Hippmanns musikalischen Dienstagen der Umělecká beseda (Künstlerisches Forum) teil, wo sie sich mit zeitgenössischer Musik (sowohl tschechischer als auch internationaler) auseinandersetzte. Die beiden Gesellschaften wurden später zu wichtigen Plattformen für Uraufführungen der Werke von Kaprálová.

Während ihres Studiums am Prager Konservatorium komponierte Kaprálová einige ihrer bekanntesten Werke: den Liederzyklus Navždy op. 12 (1936–1937) und das Kunstlied Sbohem a šáteček op. 14 (1937), das sie später in Zusammenarbeit mit Bohuslav Martinů in Paris orchestrierte. Weitere bemerkenswerte Werke der Zeit sind ihre boshaft-witzige Groteskní passacaglia, das prächtige Streichquartett op. 8 (1935–1936) und ihr populärstes Werk für Klavier solo: Dubnová preludia op. 13 (1937), das sie Rudolf Firkušný widmete, der einige Jahre später durch seine meisterhafte Aufführung in Paris auf seine Qualitäten aufmerksam machte.

Jediný smyčcový kvartet Kaprálové s opusovým číslem 8 spadá do doby jejích studií v mistrovké třídě Vítězslava Nováka na pražské konzervatoři. První větu načrtla ještě před svým nástupem o prázdninách roku 1935. Kaprálová Quartet.

Doch vor allem eine Komposition brachte ihr öffentliche Anerkennung: die Vojenská symfonieta op. 11 (1936–1937), Kaprálovás Prager Abschlusswerk, das am 26. November 1937 in Prag von der Tschechischen Philharmonie unter der Leitung der Komponistin uraufgeführt wurde. Mit der Militär-Sinfonietta erlangte Kaprálová nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland größere Anerkennung, als sie am 17. Juni 1938 zur Eröffnung des 16. Festivals der Internationalen Gesellschaft für zeitgenössische Musik (ISCM) in London aufgeführt wurde. Die britische Erstaufführung der Sinfonietta, bei der Kaprálová das BBC-Orchester dirigierte, wurde über den Ozean in die Vereinigten Staaten übertragen, wo sie von CBS gesendet wurde. Einem Rezensenten des Time Magazine zufolge schnitt Kaprálová nicht nur im internationalen Wettbewerb des Festivals gut ab, sondern wurde auch zum Star des Eröffnungskonzerts. Unter all den Kritiken, in denen ihre Leistung erwähnt wurde, hätte Kaprálová wahrscheinlich diejenige ihres Kollegen Havergal Brian am meisten geschätzt, der in seinem Festivalbericht für Musical Opinion schrieb: „Das erste Werk, das auf dem jüngsten Festival gespielt und gesendet wurde, eine Military Sinfonietta von Miss Vítězslava Kaprálová aus der Tschechoslowakei, erwies sich als ein erstaunliches Stück Orchesterarbeit; es war auch von logischer und gut ausgewogener Gestaltung“. Aber es ist unwahrscheinlich, dass Kaprálová die Kritik gelesen hat.

Vojenská symfonieta přinesla Kaprálové první velký mezinárodní úspěch. Za řízení autorky ji provedl 17. června 1938 Orchestr BBC na zahájení 16. festivalu Mezinárodní společnosti pro soudobou hudbu (ISCM) v Londýně. Filharmonii Brno řídí Olga Machoňová-Pavlů.

Paris
Zum ISCM-Festival in London reiste Kaprálová aus Paris an, wo sie seit Oktober 1937 lebte. Sie kam mit einem einjährigen Stipendium der französischen Regierung in die Hauptstadt, um ihre Musikausbildung an der Ecole normale de musique fortzusetzen. Ursprünglich hoffte sie auf eine Verlängerung ihres Doppelstudiums: Dirigieren bei Charles Munch und Komposition bei Nadia Boulanger. Ihre Französischkenntnisse reichten jedoch nicht aus, um bei Boulanger zu studieren, und so beschloss sie, sich nur für die Dirigierklasse einzuschreiben, da sie sich mit Munch auf Deutsch verständigen konnte. Sie nahm auch das Angebot an, Privatunterricht bei Bohuslav Martinů zu nehmen, der zu diesem Zeitpunkt in Frankreich etabliert und sowohl in Paris als auch in seiner Heimat Tschechoslowakei sehr angesehen war. Kaprálová kannte Martinů aus Prag – sie trafen sich zum ersten Mal am 8. April 1937 während seines kurzen Besuchs in der Hauptstadt, wo er ankam, um mit Václav Talich die Einzelheiten der Premiere seiner neuen Oper Julietta am Nationaltheater zu besprechen.

In Paris wurde Martinů zunächst Kaprálovás Mentor, später auch ihr Freund und schließlich ihr Seelenverwandter. Von Anfang an war er großzügig mit seinen Kontakten und seiner Zeit, neben stundenlangen kostenlosen Beratungen öffnete er Kaprálová so manche Tür. Schon bald nach ihrer Ankunft in Paris führte Martinů sie in einen Kreis von Komponisten ein, die Mitglieder von Triton waren, einer Pariser Gesellschaft für zeitgenössische Musik, deren Konzerte Kaprálová besuchte. Er betraute sie auch mit der Aufgabe, sein Konzert für Cembalo und kleines Orchester am 2. Juni 1938 in Paris zu dirigieren, nur zwei Wochen vor ihrem vielbeachteten Auftritt beim ISCM-Festival. Außerdem ermöglichte er ihr die Veröffentlichung einer ihrer Kompositionen, die er sehr schätzte, die Variations sur le carillon de l’église St-Etienne-du-Mont op. 16 (1938), bei La Sirene editions musicales in Paris.

Im Herbst 1938 verwendete Martinů viel Anstrengung darauf, Kaprálová ein weiteres Stipendium zu verschaffen, damit sie nach Frankreich zurückkehren konnte. Seine Besorgnis über die sich rapide verschlechternde politische Lage und die Trennung von Kaprálová schlug sich in seinem Doppelkonzert für zwei Streichorchester, Klavier und Pauken nieder, dessen Partitur er noch am Tag des Münchner Abkommens fertigstellte. Zur gleichen Zeit arbeitete Kaprálová zu Hause in Mähren weiter an ihrer Partita für Streicher und Klavier op. 20 (1938–1939), in die sich Martinů, wie er in seinen 1949 vom Herausgeber Pražák veröffentlichten Erinnerungen schrieb, „mehr einmischte, als ihm lieb war, aber beide (er und Kaprálová) betrachteten es als eine Lernübung (für Kaprálová)“. Er mischte sich jedoch nicht in ihre Suita rustica op.19 ein, ein Auftragswerk der Universal Edition London, das Kaprálová in nur drei Wochen Ende Oktober und Anfang November 1938 komponierte, und auch nicht in ihr Concertino für Violine, Klarinette und Orchester op. 21 (1939), dessen letzten Satz und unvollständige Orchestrierung Kaprálová zur Seite legte und nicht fertigstellte. Erst dank Miloš Štědron und Leoš Faltus, zwei Brünner Musikwissenschaftler, die die Orchestrierung des Werks im Jahr 2000 vervollständigten, ist es heute bekannt.

Suita rustica vznikla na objednávku Universal Edition v Londýně. Kaprálová na ní pracovala tři horečné týdny v druhé polovině října a začátkem listopadu 1938.

Die Triton-Konzerte und die anregenden Diskussionen mit Martinů gehörten zu den Impulsen, die Kapralová in ihrem neuen Umfeld erhielt und die ihre kreative Entwicklung beschleunigten. In den zwei Jahren, die sie in Paris lebte, produzierte sie fast genauso viel Musik wie in den fünf Jahren in Brünn und den zwei Jahren in Prag. Zu den Höhepunkten ihrer ersten Pariser Periode, die von Oktober 1937 bis Mai 1938 dauerte, gehören die bereits erwähnten Carillon-Variationen und ihr reizvolles (aber unvollendetes) Bläsertrio.

Während ihrer zweiten Pariser Periode, von Januar 1939 bis Mai 1940, wurde Kaprálová noch produktiver. Bald nach ihrer Rückkehr nach Paris im Januar 1939 komponierte sie zwei Kammermusikstücke zum Gedenken an den tschechischen Schriftsteller Karel Čapek, dessen Tod am Weihnachtstag 1938 von der Nation betrauert wurde: die Elegie für Violine und Klavier und das Melodram Karlu Čapkovi (An Karel Capek) für Rezitator, Violine und Klavier auf einen Text von Vítězslav Nezval. Am 15. März 1939 marschierte die deutsche Armee in die Straßen von Prag ein. Kaprálová war von der Besetzung ihrer Heimat erschüttert und suchte Trost in ihrer Musik. Das Ergebnis war das bereits erwähnte Concertino für Violine, Klarinette und Orchester op. 21, das viel von der seelischen Verfassung der Komponistin in der schlimmsten Zeit ihres Lebens widerspiegelt. Sie kritzelte „Hiob 30:26“ in die Partitur, eine vielsagende Anspielung auf eine Stelle aus dem Buch Hiob: „Ich wartete des Guten, und es kommt das Böse; ich hoffte aufs Licht, und es kommt Finsternis“. Mit seinen kühnen Ideen und seiner modernen Musiksprache sollte das Concertino Kaprálovás letztes großes Werk sein; nur zwei weitere Höhepunkte sollten folgen: der Liederzyklus Zpíváno do dálky op. 22 (1939) und die Deux ritournelles pour violoncelle et piano op. 25 (1940), ihre letzte Komposition.

Concertino pro housle, klarinet a orchestr op. 21 komponuje Kaprálová v době hluboké osobní krize na začátku okupace Československa. Pavel Wallinger (housle), Pavel Bušek (klarinet), České komorní sólisty řídí Tomáš Hanus.

Die deutsche Besetzung der Tschechoslowakei veränderte Kapralovás Leben über Nacht. Da eine Rückkehr in die Heimat nicht in Frage kam, musste sie nun ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Sie erhielt keine finanzielle Unterstützung mehr von zu Hause (da Finanztransaktionen neuen, strengen Regeln unterworfen waren); auch ihr Stipendium endete. Im letzten Jahr ihres Lebens verbrachte sie einen Großteil ihrer Zeit mit kleinen Aufträgen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Eines davon war das lebhafte Prélude de Noël (1939), eine Orchesterminiatur, die Kaprálová für eine Weihnachtssendung des Pariser PTT-Radios komponierte. Im Frühjahr 1939 versuchte sie, ein Stipendium für ein Studium an der Juilliard School zu erhalten, um in die Vereinigten Staaten zu gehen (zusammen mit Martinů). 

Vánoční preludium vzniklo několik dní před Vánocemi roku 1939 pro pařížský rozhlas Paris PTT. Symfonický orchestr Českého rozhlasu diriguje Jan Kučera.

Daraus wurde jedoch nichts, und Ende des Sommers 1939 war sie ganz auf die Unterstützung einiger ihrer Freunde und Gönner angewiesen. Da sie kein regelmäßiges Einkommen hatte, schloss sich Kaprálová dem Haushalt ihrer jungen Künstlerfreunde an, die sich in einer ähnlichen Situation befanden und beschlossen, ihre Ressourcen zu bündeln, um die schweren Zeiten zu überstehen. Einer dieser Freunde war ihr späterer Ehemann Jiří Mucha. Sie schloss sich auch den Bemühungen der tschechischen Gemeinde in Paris an, die Aktivitäten für und um die neugegründete tschechoslowakische Armee organisierte. Sie gründete einen Chor, schrieb Kritiken für die Exil-Wochenzeitung La cause Tchecoslovaque und komponierte Musik für das Radio, die Bühne (sie arbeitete mit Martinů an der Bühnenmusik für ein Theaterprojekt unter der Regie von Karel Brusák) und für die Leinwand (höchstwahrscheinlich ein Auftrag, der von Kapralovás Freund, dem Filmschauspieler und Regisseur Hugo Haas, vermittelt wurde).

In den letzten Monaten ihres Lebens nahm Kaprálová auch ihr Studium an der École normale wieder auf und füllte damit ihren ohnehin schon vollen Terminkalender weiter aus. Im April 1940, weniger als zwei Monate vor ihrem Tod, heiratete sie Jiří Mucha. Anfang Mai zeigten sich bei ihr die ersten Symptome ihrer unheilbaren Krankheit. Da Paris von einer deutschen Invasion bedroht war, wurde sie am 20. Mai 1940 von Mucha nach Montpellier, in die Nähe seines Militärstützpunkts in Beziers evakuiert. Zu diesem Zeitpunkt war Kaprálová bereits schwer erkrankt, und nach mehreren Wochen des Leidens erlag sie am 16. Juni 1940 ihrer Krankheit.

In Würdigung ihrer besonderen Verdienste verlieh die bedeutendste akademische Institution des Landes, die Tschechische Akademie der Wissenschaften und Künste, Kaprálová 1946 die Mitgliedschaft in memoriam. Bis 1948 war diese Ehre nur 10 Frauen von 648 Mitgliedern der Akademie zuteil geworden. Nur eine der zehn Frauen war eine Musikerin – Kaprálová.

Text: Karla Hartl
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Kapralova-Gesellschaft

Kooperationen

Organisiert von

Unterstützt von

Kooperation

Kooperation

Kooperation

Medien-Partner

Medien-Partner

Medien-Partner

Kontakt

Obligatorische Daten